Die Presse

Sophiadesigns Blog

Internes & PMs · Sophiadesigns Blog · In der Presse

Playstation 4 von SONY – ja oder nein? Ein Ausblick.

Im Moment wird viel spekuliert, wann eine Playstation 4 rauskommt und wie diese ausgestattet sein wird. Ich will hier nur ein paar Gedanken zu dem Thema festhalten.

Funktionsweise von Onlive

Vor einiger Zeit habe ich schon mal über die ersten Reaktionen auf Onlive geschrieben, einem System das Video-gaming in die Cloud schickt. Die Funktionsweise in aller Kürze: das Spiel wird im Rechenzentrum auf einem Server gestartet und berechnet. Tasteneingaben, z.B. am Controller, werden an das Rechenzentrum gesendet, dort verarbeitet und das fertige Bild wird zurück an den Spieler gestreamt. Im Großen und Ganzen läuft das so wie jetzt auch, nur dass zwischen Bildschirm und Rechner (also zur Zeit PC, Playstation oder Xbox) einige hundert Kilometer liegen.

Und ja, das funktioniert, wie ich mit dem folgenden Video beweisen kann. Beachte, dass in diesem Beispiel der Server etwa 12.000km entfernt in Miami, Florida, USA steht. Ein paar Netzwerk-Probleme, zumal beim Spielen über WLAN dürften da nicht weiter verwundern!

Vorteile von Cloud-gaming

Die Vorteile von Onlive (und vergleichbarer Systeme) liegen auf der Hand:

  • Spiele funktionieren hardware-unabhängig immer gleich gut
  • Cross-Plattform Gaming möglich
  • Spiele sind nicht raubkopierbar (das freut den Publisher)
  • jederzeit und überall verfügbare Inhalte unabhängig von physischen Medien
  • kostengünstiger als vergleichbare Systeme (der Onlive Client für den PC kostet gar nichts, das “Gaming-system” für den Fernseher nur 99$)
  • instant play (toll bei Demos!)
  • Hardware als essentielles Träger-Medium kann kaum kaputt gehen (s. nur YLOD bei der PS3)
  • Savegames überall verfügbar
  • Spiele leihbar (schön, wenn man nur mal den Singeplayer zocken will)

Auswirkungen auf Konsolen und Gaming-PCs

Im Moment gibt es eine riesige Branche, die nur vom Verkauf neuer Konsolengenerationen oder Gaming-Hardware für den PC lebt. Diese Branche ist bedroht. Und zwar nicht zu knapp. Gaming-PCs sind in der Regel schweineteuer, wenn man einigermaßen up to date bleiben will, Konsolen haben den Nachteil, dass am Ende des Produktzyklus die Hardware dermassen veraltet ist, dass damit einfach niemand mehr spielen will. Entwickler wiederum sind an die Produktzyklen gebunden. Für die Dauer von rund 7 Jahren (bei der Playstation) findet keine nennenswerte Weiterentwicklung der Spiele statt, einfach weil die Konsole nicht mehr kann.

Onlive hingegen ist hingegen die bessere Entwicklungsplattform: Spiele können sich schneller entwickeln, weil die Entwickler nicht an Produktzyklen und schlechte SDKs gebunden sind und das einzige Limit die Menge an zur Verfügung stehender Rechenkapazität im Rechenzentrum ist (und die entsprechende Aufteilung). Und selbst wenn es mal zu Engpässen bei der Leistung kommt: dann wird der Triple-A Titel halt nur noch mit Ingame-Grafiksettings von “gut” gestreamt statt auf “ultra”. Eine derartige Skalierung wäre mit herkömmlicher Hardware überhaupt nicht möglich. Während dort eine nennenswerte grafische Entwicklung ab Jahr 3 oder 4 nicht mehr statt findet, können Systeme wie Onlive die benötigte Rechenleistung für den neuesten Grafik-Kracher “on the fly” bereit stellen.

Nun mal angenommen Sony brächte eine Playstation 4 schon 2013 raus – was früh wäre; ich tippe auf 2014 (wenn überhaupt) – und bräuchte dann wieder 2-3 Jahre um die Konsole einigermaßen zu etablieren und die Kinderkrankheiten auszubügeln, dann hätten wir 2015 oder 2016. Zum Vergleich: Onlive ist Mitte 2010 in den USA gelauncht und seit 2011 mittlerweile schon in UK verfügbar. Demnächst kommt der Kontinent dazu, angefangen mit Belgien. Danach nicht mehr lange, bis auch der Rest von Europa erschlossen ist. Und wenn das System erstmal flächendeckend am Netz ist, gibt es keine 7-jährigen Produktzyklen mehr, sondern nur kontinuierliche Weiterentwicklung (von der der User nicht mal irgendwas mitkriegt).

Wenn Sony es also tatsächlich wagen sollte, noch eine echte Konsole zu releasen, dann wäre es mit unglaublichem Risiko behaftet. Bis die Playstation 3 von Sony nicht mehr subventioniert werden musste (wer es nicht wusste: Sony hat die Konsole anfangs für weniger verkauft, als es gekostet hat die Hardware zu produzieren) gingen 3-4 Jahre ins Land, profitabel wurde der Konsolenverkauf meines Wissens nach erst mit der Playstation 3 Slim-Variante. Nur dass 2015 Systeme wie Onlive schon wesentlich verbreiteter wären als im Moment und das Marketing nicht mehr auf PS4 vs. Xbox 720 (vs. Wii 3, haha) beschränkt wäre, sondern auf “lokales” vs. “Cloud-gaming” vs. Xbox 720 (vs. Wii 3, haha). Sprich Marketing würde teurer. Exklusiv-Entwickler würden teurer. Hardware wird sowieso teurer.

Ein Ausblick

Hört man deshalb so wenig von offizieller Seite was die Entwicklung einer neuen Konsole angeht? Ich bin mir sicher, dass man bei Sony nach den Playstation 3 Desastern

  • schleppender Anlauf der Konsole,
  • langjährige Subventionierung der Hardware,
  • Image-Schäden durch die Hotz-Geschichte,
  • Image-Schäden durch die Anonymus-Geschichte,
  • langfristiger Ausfall des PSN,
  • Image-Schäden durch dusslige Exklusiv-Streitigkeiten um GTA4-Inhalte,
  • kaum Entwicklung bei PSN-Features über Jahre,

ganz genau überlegt ob man sich das ganze Theater nochmal antut – unter noch schwierigeren Ausgangsvoraussetzungen. Wenn Sony schlau ist, dann planen sie schon längst ihre eigene Cloud-gaming Infrastruktur oder zumindest eine kombinierte Lösung, z.B. ‘Gaming in the cloud’ mit lokaler Hardware mit BluRay-Player, TV-Receiver und Medienserver in einem Gerät, eventuell integriert in einen Fernseher – durchaus denkbar, da man keine große Hardware für die Game-Berechnung mehr braucht.

Es bleibt also extrem spannend. Und wenn ich Unrecht hatte, gibt’s für alle ein Eis. Eine herkömmliche Konsole werden wir von Sony jedenfalls nicht mehr sehen.



Von in Blog am 13. Januar 2012 mit den Schlagwörtern: , , , , mit 0 Kommentaren »


Name (erforderlich)
e-Mail (erforderlich)
URL (no no-follow)
Kommentar (erforderlich)
XHTML: Diese HTML-Tags dürfen Sie verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>