Die Presse

Sophiadesigns Blog

Internes & PMs · Sophiadesigns Blog · In der Presse

8001050f: kurze Beleuchtung des jetzt schon legendären Fehlers aus rechtlicher Sicht.

Am 1. März 2010 geschah unglaubliches. Aus bisher (1.3.2010, 21:30Uhr) ungeklärter Ursache zerschoß ein Bug die Playstation-3 Systeme vieler Anwender weltweit. Betroffen waren vor allem ältere Systeme – die neueren Slim-Versionen waren wohl nicht betroffen, ebenso wie Baureihen aus UK und vergleichbare. Betroffen waren also vor allem die 40, 60 und 80GB Versionen.

Der Fehler 8001050f

Der Fehler im Einzelnen bestand darin, dass man sich nicht mehr ins Playstation Network (PSN), also das SONY-eigene Distributions- und Spiel-Netzwerk anmelden konnte. Das wäre ja noch verhältnismäßig verkraftbar – immerhin wäre das SONYs Umsatz, der da flöten ginge. Der Fehler ging jedoch weiter, erheblich weiter.

Er erstreckte sich nämlich auch auf Spiele, wohl offenbar solche, die mit Trophies ausgestattet sind. Diese ließen sich teilweise überhaupt nicht mehr starten, geschweige denn online spielen, da eben das PSN ausgefallen war. Hier erschien kurz nach dem Öffnen des Spiels ein Fehler mit sinngemäßem Inhalt: “Trophy-Aktualisierung konnte nicht durchgeführt werden. Bitte Spiel beenden.”

Verschiedene Nutzer kamen auf die Idee, ihre Playstation vom Internet zu trennen um dann wenigstens offline spielen zu können: doch auch diese Variante wurde durch den Fehler mysteriöserweise geblockt und ich prophezeie, dass man auch niemals erfahren wird, in was genau der Fehler bestand.

Erste Mutmaßungen zum Ursprung

Wenige Stunden nachdem der Fehler anfing durch das Internet zu geistern und play3.de den Zusammenbruch der Foren auf Grund des Ansturms durch Hilfesuchende melden mußte, wurden Vermutungen laut, dass es sich um einen Kalendarfehler in Verbindung mit den Trophies handelte, da die Playstation irgendwie für den 29. Februar aktualisieren wollte, obwohl schon 1. März war oder so ähnlich man weiß es nicht.

Aktuelle News zum Thema

Mögliche rechtliche Hintergründe

In letzter Zeit ist das Thema populär, dass Spiele dauerhaft am Internet hängen müßen um Piraterie vorzubeugen. Die Spiele werden dann dauernd mit den Servern des Publishers abgeglichen und so soll wirksamer verhindert werden, dass Spiele raubkopiert werden. Ubisoft hatte sich prominent mit “Assassin’s Creed II” dafür entschieden, EA auf Grund der Nutzerunfreundlichkeit und schlechten Erfahrungen mit einer Online-Aktivierung bei “SPORE” dagegen.

Die Ausgangslage

Veranstalter V veranstaltet eine LAN-Party im Gasometer in Düsseldorf. Auf dieser LAN ist die Austragung eines “FIFA 2010″-Turniers geplant, für das der erste Gewinner 10.000€ Preisgeld erhalten soll. Die LAN soll 3 Tage andauern und das Turnier über diesen Zeitraum ausgetragen werden. Für das Turnier reisen aus ganz Deutschland 25 Teams an, die sich vorher für das Turnier qualifiziert haben und nun auf den 1. Platz hoffen. Teilweise wenden die Teams bis zu 1000€ für Anfahrt und Unterbringung auf.

Das Problem

Das Problem ist einfach gestrickt: SONY passiert das selbe oder etwas ähnliches oder dem Publisher passiert das selbe oder etwas ähnliches und auf einmal ist das Spiel unspielbar (angenommen das Problem löst sich nicht wie bei 8001050f von selbst) und die zuständigen Techniker finden die Lösung nicht schnell genug. Dass nur in einem LAN gespielt werden soll, tut der Sache keinen Abbruch: selbst eine Trennung vom Internet behebt den Fehler nicht und verhindert, dass überhaupt gespielt werden kann.

Folge: das Turnier fällt ins Wasser  und 25 Teams, die je 1000€ aufgewendet haben, stehen ohne Preis und Sinn in Oberhausen rum. Außerdem sitzt der Veranstalter auf Kosten für das Gasometer und kriegt von seinen Sponsoren mangels Durchführung des Turniers und fehlender Öffentlichkeitswirksamkeit kein Geld, während die Teams ihre Startgebühr zurück verlangen.

Ansätze

Der Veranstalter wird sich, um seinen Schaden zu kompensieren, wohl gegen SONY oder den betreffenden Publisher wenden. Die Frage, die sich mir stellte, als der Fehler auftauchte war: ist SONY gegen so etwas abgesichert und wurden solche Problematiken schon mal in Erwägung gezogen?

In der Realität wäre wahrscheinlich der Veranstalter gegen solche Ausfälle abgesichert und SONY hätte die besseren Anwälte. Aber die Frage verschiebt sich ja nur: die Versicherung des Veranstalters wird immer noch versuchen, das Geld wieder rein zu holen. Ich frage mich, ob damit schon mal jemand gerechnet hat und ob SONY so etwas wie vielleicht sogar als Risiko einkalkuliert hat und in Kauf nimmt.

Ähnliche Fragen tun sich im Bereich des einzelnen Spielers zum Beispiel für das Spiel “World of Warcraft” auf: wenn die Server mal eine Weile abstürzen oder das Rechenzentrum überschwemmt wird (was bisher eher selten vorkam), kriegen die Spieler einfach 1 oder 2 Tage Spielzeit geschenkt.

Bei Spielen, die aber eigentlich nicht an gekaufte Spielzeit gebunden sind, ist die Frage aber schwieriger, da der einzelne Spieler ja im Vertrauen darauf, dass er das Spiel jederzeit unabhängig von Problemen bei SONY spielen kann, gekauft hat. Für diese entgangene Spielzeit hat kein Spieler von SONY irgendeine Entschädigung erhalten und dass die Spielbarkeit auf Grund von technischen Problemen die von SONY ausgelöst wurden manchmal eingeschränkt sein kann, davon war beim Kauf auch nie die Rede.

Hier müßte aus meiner Sicht nachgebessert werden: am Besten natürlich insofern, als die Internetbindung von Spielen und Konsolen aufgehoben werden sollte und Antipiraterie-Bemühungen auf andere Ebene verlagert werden sollten.

Was sagt ihr dazu?

Disclaimer: dass das Problem nicht unbedingt auf Antipiraterie-Bemühungen zurück zu führen war, ist mir klar. Aber ich habe 8001050f jetzt mal als Ausgangspunkt für die Frage: ‘was ist mit Schadensersatz wegen entgangener Nutzung auf Grund von technischen Problemen mit der Internetverbindung bei Spielen durch SONY genommen’ um einen Blick in die Zukunft zu riskieren und möglicherweise entstehende Fragen aufzuwerfen.



Von in Blog am 4. März 2010 mit den Schlagwörtern: , , , , , mit 2 Kommentaren »

  1. Felix sagte am 5. März 2010 #

    ganz erlich:
    Nr.1 ich verstehe deinen Ansatz und möchte niemandem zu nahe treten…
    Nr.2 gibts nichts wichtigeres in der Welt?
    ;-)

  2. Philipp M. W. Hoffmann sagte am 5. März 2010 #

    So ist das Recht…beschäftigt sich mit den Detailfragen des täglichen Lebens ;) Wie meine Gegenfrage lauten könnte, kannst du dir sicher denken ;)


Name (erforderlich)
e-Mail (erforderlich)
URL (no no-follow)
Kommentar (erforderlich)
XHTML: Diese HTML-Tags dürfen Sie verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>